Ü60-Altherren

Oldie-Ü60-Kleinfeldtreff FVN

 

Ansprechpartner:
Detlef Meyer 0162-7351461, d.meyer5@freenet.de

Training:
Donnerstags von 19 Uhr – 20.30 Uhr

Angemeldete Vereine 2020/21: DJK TuS Stenern, SG Lankern-Dingden, Ü60-Oldies Lankern/Rhede “All Stars”

Turnierbestimmungen FVN

Selbstkontrolle-Fragebogen


Historie “Oldie-Ü60-Kleinfeldtreff”

Mittlerweile sind die Oldie Ü 50-Spieler, die von Beginn der Breitenfußballentwicklung an als Aktive mit dabei waren, entsprechend älter geworden. Von daher ist es Ziel des FVN, auch für diese älter gewordenen Oldie Ü 60-Kicker ein entsprechendes Kickangebot für Gleichgesinnte anzubahnen.

Der Startschuss in Gellep-Stratum stellte 2012 den Einstieg in den Ü 60-Breitenfußballbereich dar. Erstmalig führte dabei der Landesverband Niederrhein gemeinsam mit dem Verein TuS Gellep-Stratum im Kreis Kempen-Krefeld am 8. September 2012 einen Oldie Ü 60-Fußballtreff für Mannschaften durch, deren Kicker “so um die 60” Jahre alt waren. Unter dem Motto “Fair ist mehr wurde dort auf einem Rasen-Kleinfeld (ca. 55 x 28 Meter) in Turnierform mit sechs Feldspielern und einem Torwart gespielt (Grätschverbot, fliegender Wechsel in Höhe der Mittellinie, Spielgemeinschaften erlaubt, verkürzte Spielzeiten). Im Rahmen einer Sechsergruppe ermittelten die Teams dabei den ersten Oldie Ü 60-Sieger VfL Rhede.

Mehrere vereinsübergreifende Ü 60-Standorte bieten aktuell regelmäßig solche Kickangebote an. Diese Standorte spielen gemeinsam mit anderen Mannschaften ebenfalls eine freundschaftliche Kleinfeldrunde aus. Oldieteams, die ebenfalls an solchen Treffs teilnehmen wollen, können sich direkt beim FVN informieren.

Der Sieger einer solchen Kleinfeldrunde qualifiziert sich automatisch für ein westdeutsches WDFV-Turnier in Wedau. Zusätzlich treffen sich die Standort-Koordinatoren regelmäßig in der Sportschule Wedau zu einem Erfahrungsaustausch.

Unterstützt wurde der FVN beim Aufbau seiner Ü 60-Maßnahmen vom LSB NRW und dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport NRW im Rahmen des Projektes “Bewegt ÄLTER werden in NRW”. Im Rahmen des Projekts wurde für den Oldie Ü 60-Bereich auch eine FVN-Konzeption erstellt.


Turnierbestimmungen “Oldie-Ü60-Kleinfeldtreff”

 

Teilnahmevoraussetzungen: Jede teilnehmende Mannschaft bzw. Spielgemeinschaft muss per FVN-Spielerliste eine Erklärung ablegen (Neu: Bis zu 15 Spieler!). Hierbei wird erklärt, dass alle Spieler von ihrem Teambetreuer über einen Selbstkontrolle-Fragebogen (siehe oben, von Dr. Jakob, Sportkrankenhaus Hellersen: „Sind Sie gesund für den Sport?“) informiert und ein entsprechender Bogen an die jeweiligen Spieler zwecks Selbstkontrolle jeweils ausgehändigt wurde (Kopien für die Spieler werden im Vorfeld auch vom FVN noch an den Verein zugestellt!). Nötigenfalls sollte dann demnach vor einer sportlichen Betätigung eine ärztliche Untersuchung absolviert werden.

Spielgemeinschaften: An diesem Treff/Turnier dürfen neben FVN-Vereinsmannschaften auch Spielgemeinschaften/FVN-Oldie Ü60-Standortteams im Rahmen des FVN-Piloten teilnehmen. Die Spieler müssen Mitglied in (irgend)einem FVN-Verein oder einer Betriebssportgemeinschaft sein. Spielberechtigt sind alle Spieler, die mindestens 60 Jahre alt sind oder im laufenden Kalenderjahr 60 Jahre alt werden. Zusätzlich gilt für die mitwirkenden Mannschaften in der gegenwärtigen „Oldie Ü60-Einstiegs-/Aufbauphase“ folg. Altersregelung: Auf der Spielerliste dürfen bis zu vier Spieler aufgelistet sein, die im laufenden Jahr 2018 noch 58 Jahre alt sind bzw. werden. Es dürfen jedoch von den „unter 60jährigen“ immer nur jeweils zwei Kickeraktiv sein bzw. auf dem Platz stehen. Um hierbei im Rahmen des „fliegenden Wechsels“ die Übersicht zu behalten, müssen dann jeweils die „jüngeren“ Spieler eine Kennzeichnung erhalten, damit während des Turniers für alle Beteiligten Klarheit herrscht (-> Armbinde). Der FVN erhofft sich hierdurch insbesondere in der „Oldie Ü60-Einstiegsphase“, das eine oder andere Team bzw. Spieler mehr für eine Mitwirkung gewinnen zu können. Nach dem Turnier soll bzgl. der Altersregelung dann eine Auswertung/ein Erfahrungsaustausch erfolgen“(-> Siehe hierzu auch „FVN-Spielbetriebsregelung der Älteren“). Vor Turnierbeginn ist der Turnierleitung die o.g. Spielerliste mit Namen und Geburtsdaten der Spieler einzureichen. Es dürfen keine Spieler eingesetzt werden, die am Turniertag eine Spielsperre zu verbüßen haben. Alle Teilnehmer sind verpflichtet, eine offizielle Legitimation mit Lichtbild bereitzuhalten (z.B. Spielerpass, Personalausweis, Führerschein). Kann im Falle eines Einspruchs ein Spieler nicht eindeutig identifiziert werden, darf dieser bei den nachfolgenden Turnierspielen nicht mehr eingesetzt werden.

Austragungsmodus: Gespielt wird im Regelfall im Turniermodus mit 4 Mannschaften pro Minitreff (jeder gegen jeden, auf zwei Plätzen siehe aktueller Spielplan). Die Reihenfolge der Spiele ist festgelegt. Dem Ausrichter ist es vorbehalten unter bestimmten Umständen (schlechtes Wetter) z. B. die Spielanlage von Rasen auf Asche zu wechseln. Die Spiele sollen möglichst in der vorgegebenen KW gespielt werden. Tritt eine Mannschaft nicht an, so werden die Spiele mit 2:0 für den Gegner gewertet.

Spielfeld/Spielerzahl: Es wird auf Kleinfeldern (ca. 60 m x 32 m) mit Jugendtoren (5 m x 2 m) gespielt. Der Strafraum ist ca. 10 m tief. Der Strafstoßpunkt ist 9 m von der Torlinie entfernt. Im Abstand von jeweils 4m zu den beiden Torpfosten verlaufen zwei Linien rechtwinklig zur Torlinie. Das Spielfeld wird durch die Mittellinie (mit einem markierten Mittelpunkt) geteilt. Pro Mannschaft spielen jeweils 6 Feldspieler und 1 Torwart (Fliegender Wechsel in Höhe Mittellinie). Sollten Ü60-Mannschaften nur wenige Spieler zur Verfügung haben, so ist auch das Spielen z.B. mit 5+1 möglich (Voraussetzung: Alle Mannschaften sind sich vor Turnierbeginn einig. Alle Spiele werden dann 5+1 ausgetragen).

Spielzeit: Die jeweilige Spielzeitbeträgt 2 x 10 Min mit 3 Minuten Pause.

Feldverweis nach Handspiel (Ausnahmeregelung!): Bei einem Feldverweis wegen Handspiels im eigenen Strafraum scheidet der betroffene Spieler nur für das laufende Spiel aus, nicht für das ganze Turnier. Bei „unsportlichem Verhalten“scheidet der Spieler fürdie restlichen Turnierspiele aus.

Verbotenes Spiel: Um die Gesundheit der Spieler verstärkt zu schützen, wird das “Reingrätschen” gegenüber einem den Ball führenden Gegenspieler untersagt. Sich in die Schussbahn eines Balles zu werfen, um deren Flugbahn zu verändern (z.B. beim Torschuss), ist weiterhin gestattet. Entscheidungen diesbezüglich trifft der Schiedsrichter im Spiel.Weitere Bestimmungen entsprechen denRichtlinien für Kleinfeld-Spiele/-Turniere im FVN-Breitenfußball (Stand: 11.9.2015, orientiert an den früheren FVN-Richtlinien für „Fußballspiele in der Halle“ von 2005).

Spielberichte: Die Spielberichte der einzelnen Spielrunden sind an den Staffelleiter zu senden. Dies kann auch per Mail vorgenommen werden.

Staffelleitung: Norbert Kluge, Im Beiseling 36, 45307 Essen, Tel.: 0201-552830, 0174-3856000, info@norbert-kluge.de

Schiedsrichter/Spielleitung: Mit dem Vorsitzenden des FVN-Schiedsrichterausschusses wurde im November 2017 vereinbart, dass keine offiziellen Schiedsrichter für Oldie Ü60-Treffs beantragt werden müssen. Um jedoch eine ordnungsgemäße Durchführung zu gewährleisten, muss der der jeweilige Ausrichter eines Oldie Ü60-Turniertreffs zwei qualifizierte Vereinsvertreter/Schiedsrichter als Schiedsrichter stellen. Diese müssen keine offiziell angesetzten Schiedsrichter sein. Dem Ausrichter ist es jedoch überlassen, über den FVN-Fußballkreis auch offizielle Schiedsrichter zu beantragen. In gemeinsamer Abstimmung können weiterhin auch die anderen beteiligten Mannschaften bei den Oldietreffs jeweils qualifizierte Mannschaftsvertreter als Schiedsrichter abstellen.

Allgemeines: Erstgenannte Teams wechseln bei Bedarf die Trikots/Leibchen (Auf Verlangen des Schiedsrichters). Der Veranstalter übernimmt keine Haftung/Kostenfür Unfälle, beschädigte/abhanden gekommene Gegenstände oder bei evtl. kurzfristigen Absagen (z.B. widrige Wetterbedingungen). Über die Vereinsmitgliedschaft besteht automatisch eine Versicherung bei der „Sporthilfe“. In Anlehnung an § 6 der WDFV-Spielordnung (SpO)Freizeitfußball: Die Landesverbände werden ermächtigt, die Spiele der Mannschaften von Freizeitsportvereinen, die nicht am Pflichtspielbetrieb teilnehmen, unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung des Freizeitsports abweichend von den in § 1 genannten Bestimmungen über die Spielregeln und die Spielleitung durchzuführen. Die Landesverbände können den Spielbetrieb des „Ü“-und Freizeitfußballs besonders regeln. Änderungen vorbehalten.gez. FVN, 3-2018!